Car-Sharing – Alternativen für eine umwelt- und klimafreundliche Mobilität

kWh
Car-Sharing – Alternativen für eine umwelt- und klimafreundliche Mobilität

Während derzeit rund zwei Drittel aller Haushalte ein Auto besitzen (in ländlichen Regionen ist der Anteil dementsprechend höher) soll dieser Anteil ebenso wie das Verkehrsaufkommen laut einer Statistik des DIW Berlin in den nächsten Jahren weiterhin ansteigen  – eine Prognose die sicher nicht im Interesse derer liegt, die sich gerade intensiv um den Schutz der Umwelt und des Klimas sowie um eine Reduzierung der Abgase und Emissionen bemühen.

Da ein Teil dieser Autos gar nicht so häufig benutzt wird, dürften sich durchaus günstigere und auch umweltfreundlichere Alternativen bieten – zumal immer mehr Menschen in finanzielle Bedrängnis geraten. Laut den Wissenschaftlern von EcoTopTen, einer groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, lohnt es sich bereits dann umzudenken, wenn man im Jahr nicht mehr als 10.000 km mit seinem Fahrzeug zurücklegt. Dann ist beispielsweise das Car-Sharing eine günstigere Alternative – wenn man das Auto nicht zwingend jeden Tag benötigt. Außerdem würden dann auch die hohen Rechnungen für die Versicherung, Steuern oder auch Reparaturen der Vergangenheit angehören – darüber hinaus kann an Standorten mit mehreren Autos in der Regel auch zwischen unterschiedlichen Größenklassen gewählt werden, so dass je nach Bedarf zum Beispiel für den Einkauf im Möbelhaus einfach ein größeres Fahrzeug gebucht werden kann.

Da die beim Car-Sharing angebotenen Fahrzeuge darüber hinaus meist auch deutlich jünger und moderner sind als die privaten Fahrzeuge hat auch die Umwelt viele Vorteile von dieser Lösung, zum einen verfügen sie unter anderem meist über eine effizientere Antriebstechnik und auch der Schadstoffausstoß ist deutlich geringer. Laut Bundesverbandes CarSharing, mit dem die Initiative Eco Top Ten zusammenarbeitet, sprechen die Ergebnisse einer aktuellen Erhebung für sich, denn Anfang 2008 wurde ein Plus von 21.000 Nutzern gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.